Intravenöse Lasertherapie

Studien zeigen: Stabilisierung, Energetisierung, Verbesserung von Laborwerten und viele weitere positive Wirkungen auf oftmals therapieresistente Krankheitsbilder.

Die intravenöse Lasertherapie wurde zum ersten Mal vor etwa 30 Jahren in der ehemaligen Sowjetunion durchgeführt. Dabei wird Laserlicht durch einen Einmal-Katheter direkt in das fließende Blut gegeben. Durch verschiedene in-vitro-Tests wurde bestätigt, dass die biologische Softlaserbestrahlung der verschiedenen Blutzellen vielfältige positive Effekte auslöst. Durch die Entwicklung eines neuen Gerätes kann die Therapie schließlich seit 2005 auch weltweit angewendet werden und findet aufgrund der in vielen Studien belegten positiven Effekte auf vielfältige Krankheitsbilder rasche Verbreitung.

Wie funktioniert es?

Bei der intravenösen Laserbehandlung wird ein Lichtleiter (Kunststofffaser) in die Ellenbogenvene eingeführt. Auf diese Weise kann das Laserlicht direkt das fließende Blut bestrahlen.

Die Therapie...

  • wird mit sehr niedrigen Leistungen von 1-3 mW angewendet
  • wird mit einer Behandlungszeit von 20-60 Minuten durchgeführt
  • erfolgt 3-5 mal pro Woche bei einer Gesamtzahl von bis zu 10 Behandlungen
  • kombiniert die Wirkungen der verschiedenen Laserwellenlängen (rot, grün, blau, infrarot)
  • zieht keine bekannten Nebenwirkungen nach sich
  • kann mit weiteren Therapie (z.B. intravenöse Sauerstofftherapie) kombiniert werden

Effekte:

  • deutliche Verbesserung der allgemeinen Leistungsfähigkeit
  • Besserung des Schlafverhaltens und der Vigilanz
  • positiver Effekt auf die allgemeine Stimmungslage
  • Reduktion des Medikamentenkonsums
  • Optimierung der diabetischen Stoffwechsellage (Senkung des HbA1c, positive Wirkungen auf diabetische Spätsyndrome)
  • Absenkung pathologisch erhöhter Leberwerte
  • Stärkung des Immunsystems
  • erfolgreiche Behandlung von koronaren Herzerkrankungen, Kardiomyopathien und zur Vermeidung von Stent-Restenosen
  • Positive Wirkung auf Depression und Burn-Out
  • Verbesserung des Fatigue-Syndroms und von sensomotorischen Fähigkeiten bei MS
  • positive Beeinflussung therapieresistenter Schmerzsyndrome
  • Leistungssteigerung in der Sportmedizin
  • Erfolgreiche Behandlung von Fibromyalgie und Rheuma
  • positive Beeinflussung des Tinnitus
  • Reduktion antihypertensiver Medikamente bei schweren Hypertonien
  • positive Beeinflussung von Maculopathien
  • Vielversprechende Option in der adjuvanten Tumortherapie (Photodynamische Therapie)
Intravenöse Lasertherapie (Laserblutbehandelung)

Einsatzgebiete

  • Diabetes mellitus
  • Chron. Leber– und Nierenerkrankungen
  • Fettstoffwechselstörung
  • Herzerkrankungen
  • Chronische Schmerzsyndrome
  • Allergien und Ekzeme
  • Leistungssteigerung im Sport
  • Polyneuropathien
  • Fibromyalgie
  • Rheuma
  • Hypertonie
  • Tinnitus
  • Maculadegeneration
  • Multiple Sklerose
  • Depression
  • Burn-out-Syndrom
  • CFS (chronisches Müdigkeitssyndrom)
  • Borreliose